Einer der grössten Fälle von Menschenhandel

Eine 59-jährige Thailänderin lockt 88 Landsleute in die Schweiz mit einem Versprechen: Arbeit und ein besseres Leben. Es kommt jedoch ganz anders. Die 88 Opfer von der mutmasslichen Menschenhändlerin schulden ihr «Reisekosten» von rund 30’000 Franken. Die Opfer haben keine Wahl und müssen sich prostituieren. Sie leben ageschotten und isoliert und sind abghängig von der 59-jährigen Drahtzieherin. Prozessauftakt am Regionalgericht Berner Jura Seeland.
 
Update:
Sie wurde zu 10.5 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Wegen Menschenhandel und zum Teil versuchtem Menschenhandel.